Entwurf 2011–2013

Kaffeebar Caffè a Casa
Servitengasse
1090 Wien

 

 

facebook
twitter


Die Kaffeebar als Arbeitsraum

Eingangssituation der Möbel- und Raumstruktur

Die kleine Bar der Wiener Kaffeerösterei Caffè A Casa wird als Arbeitsraum im doppelten Sinne konzipiert. Hier wird Kaffee geröstet und auf verschiedene Arten gebraut. Hier wird aber auch im modernen bürgerlichen Sinne gearbeitet. Die Architektur der Espressobar ist die Bühne für ein Arbeitsleben das immer mehr wie eine Bühne strukturiert ist.

 

Universalstruktur im Innenraum

Die architektonische Intervention ist eine raumgreifende Holzstruktur (Universalstruktur). Sie ist Fassade, Bar, Sitzmöglichkeit und Display in Einem. Sie zielt darauf ab die Arbeitsatmosphäre der Bar zu verdichten und gleichzeitig mit Licht und Raumakustik einen möglichst unaufgeregten Raum zu schaffen.

 

Barfassade in geschlossenem Zustand

Die Fassadenfläche ist in das Haus hineinversetzt. Dadurch entsteht ein Raum zwischen der Straße und dem Innenraum der Bar. 

 

 

Rückversetzung der Fassadenfläche

 

 

 

 Schnitt der Bar als Arbeitsraum