Writing

The texts, books and lectures of Andreas Rumpfhuber are critical and theoretical reflections upon the focal themes of work and living. This literature is part of a specific practice that intervenes in the social discourse, communicating and imparting knowledge at the same time. Through his texts, Andreas Rumpfhuber continuously contributes to an opening up of architecture – both within the discipline itself, and transcending its imaginary borders. It is this engagement with key concepts that makes a discussion of political, social and economic conditions possible.


Text Die Stadt nach der Arbeit

Die Stadt nach der Arbeit bringt postindustrielle Formen der Arbeit hervor. In der Stadt nach der Arbeit wird die Sphäre der Arbeit diffus. In der Stadt nach der Arbeit vermengen sich Arbeit, Leben und Freizeit. Die Stadt nach der Arbeit ist die gesellschaftliche Fabrik. Die Stadt nach der Arbeit ist digital durch Algorithmen organisiert. In der Stadt nach der Arbeit werden tradierte Vorstellungen von Urbanität in Frage gestellt. Die Stadt nach der Arbeit fordert neue Räume des Zusammenlebens.