Eine spekulative Initiative von Expanded Design

facebook
twitter


Der gesellschaftliche Wohnungsbau

Luxus für Alle
Illustration aus dem Buch Modelling Vienna, Real Fictions in Social Housing 

Die Initiative des gesellschaftlichen Wohnungsbaus erarbeitet eine neue Programmatik für den Wohnungsbau im Allgemeinen.

(1)
Das Konzept des gesellschaftlichen Wohnungsbaus stellt Wohnungs- und Lebensraum für ALLE bereit. Er inkludiert die Armen wie die Reichen, die sogenannte Mittelschicht, die Zuwander/inn/en und auch die Alleinerzieher/innen.

(2)
Der gesellschaftliche Wohnungsbau aktualisiert den Wohnungsbau (und somit den Stadtbau) in Relation zur unseren zeitgenössischen Lebens- und Arbeitsbedingungen und inkludiert somit aktuelle Formen der Arbeit. Der gesellschaftliche Wohnungsbau ist eine universelle Type.

(3)
Der gesellschaftliche Wohnungsbau wird auf einer mikropolitischen Ebene organisiert. Das heisst, dass der gesellschaftliche Wohnungsbau sich nur aus der Gesellschaft selbst heraus, ohne paternalistische Führung von oben entfalten kann. Weder die öffentliche Hand (im Sinne einer Machtinstitution) noch eine wie auch immer imaginierte unsichtbare Hand organisieren den gesellschaftlichen Wohnungsbau.

(4)
Der gesellschaftliche Wohnungsbau affirmiert aktuelle emanzipatorische Diskurse wie zum Beispiel Partizipation und Selbstorganisation. Er erweitert diese aber RADIKAL!